Was ist ShweShwe / What is ShweShwe?

Seit vielen Jahren werden Indigostoffe in Südafrika verwendet. Schon um 2400BC handelten die Araber on Phönizier an der ostküste Afrikas mit Indigostoffen. Als sich 1652 am Kap der Guten Hoffnung ein Hafen etablierte, wurden Soldate, Sklaven, einheimische Khoi-San und die burischen Voortrekker allesamt mit Indigostoffen bekleidet. Viele der frühen Stoffe kamen aus Indien und Holland. Der natürliche Farbstoff wurde aus der Indigofera Tinctoria-Pflanze gewonnen.

 

Während des 18ten und 19ten Jahrhunderts entwickelten europäische Textilhersteller einen Blockdruckstil für Indigostoffe aus Baumwolle. Im Jahr 1862 wurde synthetisches Indigo von einem deutschen Chemiker entwickelt.

Im 18ten Jahrhundert wurde Indigostoff im Ausstoßdruck in Tschechien und Ungarn produziert, insbesondere unter der leitung von Gustav Deutsch. Ein großer Teil dieser Stoffe fand seinen Weg auf den südafrikanischen Markt. In den 1930ern emigrierte Deutsch nach England und etablierte eine Fabrik in Lancashire. Die Fabrik sowie ihre Maschinen und Expertise wurden von Blue Printers in Wigan aufgekauft.

 

Die Nachfrage nach diesem Stoff war so hoch, dass zwischenzeitlich vier Firmen in diesem Stil druckten. Der größte Hersteller war Spruce manufacturing, welche die beliebteste Marke, Three Cats, produzierte. Diese wurde auch nach Südafrika exportiert.

 

In den frühen 1840ern präsentierten französische Missionare den südafrikanischen Xhosa-König Moshoeshoe l mit dem indigobedruckten Stoff, was zur Etablierung einer Stoffpräferenz über das 19te Jahrhundert hinaus führte. Daher kommt auch der Name Shoeshoe, oder auch isiShweshwe.

 

Außerdem bevorzugten viele deutsche Einsiedler, die ab 1858 das Ostkap besiedelten, den Indigostoff, der in Südafrika frei erhältlich war und den Blaudruck aus ihrer Heimat spiegelte. Durch ihren Einfluss nahmen die Xhosa-Frauen nach und nach dieses „Ujamani“ in ihren roten Bekleidungsstil auf. Diese missionierten afrikanischen Frauen absorbierten den europäischen Kleidungsstil und entwickelten eine Vorliebe des blauen Tons, welcher der Indigostoff ihrer Haut verlieh.

 

Die Produktion von Indigostoffen in Südafrika selbst begann im Jahr 1982, als die britische Firma Tootal in Da Gama Textiles investierte. Der Blaudruck wurde nun unter der Marke Three Leopards hergestellt, der südafrikanischen Version des Three Cats Trademarks. Tootal führte auch die neue Musterlinie Tot sowie zwei neue Farbtöne ein – ein warmes Schokoladenbraun und ein leuchtendes Rot.

 

1992 kaufte Da Gama Textiles die Rechte zum Three Cats Trademark auf und ließ alle der Kupfer-Druckrollen nach Zwelitsha, ihrem Fabriksitz, importieren.

 

Auch heute noch produziert Da Gama die originalen „Blaudruck“, „Ujamani“, oder „ShweShwe“-Muster in ihrer Fabrik im Ostkap Südafrikas. Bei diesem traditionellen prozess wird der Stoff zwischen den Kupferrollen hindurchgefüttert, welche auf ihrer Oberfläche die Muster haben. Eine schwache Säurelösung wird durch die Rollen auf den Stoff gegeben, wodurch die besonderen weißen Designs entstehen.

 

Der Stoff kann sehr einfach anhand seiner subtilen, flächendeckenden Muster erkannt werden. Die gängigen Marken Three Cats, Three Leopards und Toto 6 Star sind durch einen Stempel auf der Rückseite des Stoffes gekennzeichnet. Three Cats beinhaltet eine geschlossene Galerie von Mustern, während der Three Leopards-Marke hin und wieder neue Muster beigefügt werden.

 

 

 

Kenner der ShweShwe-Stoffe können den Stoff anhand seiner Haptik, seines Geruchs und seines Geschmacks identifizieren. Die Farbintensität des ShweShwe-Stoffes vergeht mit dem Waschen ähnlich wie ein Jeansstoff. Vor dem Waschen hat der Stoff einen sehr bestimmten Geruch, sowie eine charakterisierende Steife. Nach der ersten Wäsche bleibt ein wundervoll weicher Baumwollstoff.

Indigo fabrics have been used in South Africa since many years. Even around 2400 BC, the arabs and phoenicians traded indigo fabrics on Africa's east coast. As the Cape of Good Hope was established around 1652, soldiers slaves, the indigenous Khoi-San and the Boer Voortrekkers were all clothed in Indigo alike. Many of the early indigo fabrics came from Hollans or India. The natural dye was won from the plant indigofera tinctoria.

 

During the 18th and 19th century, european textile producers developed a block print style for cotton-based indigo fabrics. In 1862, the first synthetic indigo dye was developed by a german chemist.

In the 18th century indigo fabrics were pressure-printed mainly in Hungary and Czechia, under the oversight of Gustav Deutsch, and a large part of these fabrics found its way onto the South African market. In the 1930s Deutsch emigrated to England and established a factory in Lancashire. This factory as well as its machines and expertise were bought by Blue Printers of Wigan.

 

The demand for these indigo fabrics was so high that for some time, four factories were printing in this style. The largest manufacturer was Spruce Manufacturing, who's most popular brand Three Cats was also exported to South Africa.

 

In the early 1840s french missionaries presented the Xhosa king Moshoeshoe I with the indigo printed fabric, which led to the development of a fabric preference among the Xhosa people of Southern Africa well beyond the 19th century. This is where the name Shoeshoe, or isiShweShwe, originates from.  

 

Apart from that many german immigrants living in the eastern Cape after 1858 preferred the indigo fabrics, which were readily available and reflected the "Blaudruck", or "blue print" that they knew from home. Through this influence, the Xhosa women integrated this "Ujamani" into their red-toned dressing style. These missionised african women absorbed the european clothing style and developed a preference for the blue hue which the indigo also gave to their skin.

 

The production of indigo fabrics in South Africa itself only began in 1982, as the english company Tootal invested in Da Gama Textiles. The indigo fabric was now produced under the brand Three Leopards, the South African version of the Three Cats trademark. Tootal also produced the pattern line Tot and introduced two new colour pallettes - a warm chocolate brown and a glowing red.

 

In 1992, Da Gama Textiles bought the rights to the Three Cats Trademark and imported all of the copper printing rolls to their factory in Zwelitsha.

 

To this day, Da Gama Textiles still produces the original "Blaudruck", "Ujamani", or "ShweShwe" patterns in their factory located in the eastern Cape of South Africa. In this traditional printing method, cotton fabric is fed between two copper rolls, that have a pattern on their surface. A weak acid solution is bled onto the fabric which creates the particular white designs. 

 

The fabric can be identified by its subtle, delicate patterns. The well-known trademarks Three Cats, Three Leopards and Toto 6 Star are marked by a stamp on the back of the fabrics. The Three Cats line includes a set series of prints, whereas new patterns are sometimes added to the Three Leopards brand.

 

ShweShwe fabrics have a particular feel and smell which is owed to the printing process. The colour intensity of the ShweShwe fabrics fades with washing similar to jeans fabric. Before washing, ShweShwe has a characteristic stiffness and smell, which disappears when washed to leave a wonderfully soft cotton fabric.


Contact

Questions about our products or about your order? Use our Contact page to get in touch!

 

 

Impressum

AfriKat - ShweShwe Chalkbags

Inh. Katharina Ritschl

Kaiserin-Augusta-Allee 97c

10553 Berlin

Deutschland

mail@afrikatchalkbags.com

USt.-ID: DE312250163